Sie sehen die Flagge von Österreich

BMD
Österreich

Sie sehen die Flagge von Deutschland

BMD
Deutschland

Sie sehen die Flagge der Schweiz

BMD
Schweiz

Sie sehen die Flagge von Ungarn

BMD
Magyarország

Sie sehen die Flagge der Slowakei

BMD
Slovensko

Sie sehen die Flagge von Tschechien

BMD
Česko

Sie sehen die englische Flagge

BMD
International

Sie sehen die Flagge von Österreich AT
Suchen

BMD Cloud Parallels Client

1. Parallels Client installieren und einrichten 

Der Parallels Client (vormals 2X Client) baut die Verbindung zu den BMD Cloud-Servern auf. Im Gegensatz zum Standard RDP Client wird bei einer Unterbrechung zum BMD Cloud-System die Verbindung zur laufenden Sitzung aufgenommen! 


1.1 Voraussetzung 

Damit die Verbindung hergestellt werden kann, muss vorab eine gesicherte VPN-Verbindung bestehen. Siehe BMD Cloud VPN Client installieren oder Sie haben eine fixe VPN-Verbindung direkt von Ihrem gesamten Standort (Site2Site VPN).


1.2 Setup

Starten Sie danach das Setup, indem Sie die MSI-Datei ausführen (Doppelklick)!

Setzen Sie die Installation mit "Weiter" fort!

 

Akzeptieren Sie im nächsten Fenster die Lizenzabfrage und fahren Sie mit "Weiter" fort.

 

Akzeptieren Sie den Vorschlag für das Installationsverzeichnis und klicken Sie auf "Weiter"!

 

Die Frage, ob die SSO-Komponente installiert werden soll, belassen Sie bitte unbedingt auf "Do not install Single Sign-On component" und klicken Sie auf "Weiter".

 

Die Grundeinstellungen sind nun getroffen und das Programm kann installiert werden. 

 

Die Installation wurde erfolgreich beendet und kann nun mit "Fertig stellen" abgeschlossen werden!

 

2. Verbindung konfigurieren 

Es muss jetzt noch die Verbindung konfiguriert werden. Hierzu benötigen Sie Datei mit den Parallels Clienteinstellungen, die Sie unter Punkt 1.1 bereits heruntergeladen wie folgt importieren. Diese müsste auf Ihrem lokalen Computer im Ordner Downloads zu finden sein.
 

Achtung! 
Wenn Sie diese Datei importieren, werden eventuell vorhandene Einträge überschrieben! Verwenden Sie die Datei nur für Neuinstallationen oder wenn Sie die bisherigen Einstellungen überschreiben wollen! 


Information

Wenn Sie den Parallels Client manuell einrichten wollen oder später Einstellungen anpassen müssen, so überspringen Sie bitte diesen Abschnitt und lesen Sie auf Seite 10 unter dem Abschnitt "Manuelle Konfiguration der Verbindung" weiter.


Wählen Sie daher bei der Abfrage "Nein"
Im nächsten Schritt wird die Verbindung dann mit Hilfe der 2XC Datei vollständig automatisch importiert/konfiguriert! 

Öffnen Sie den Punkt "Datei" → "Einstellungen Importieren"

 

und verwenden Sie die Datei "Parallels-Client-Settings-BMD-Cloud-AT / DE / CH.2xc" (Seite 3)

 

Parallels-Client-Settings-BMD-Cloud-AT / DE / CH.2xc

Starten Sie die Verbindung "BMD-Cloud-AT / DE / CH" mit einem Doppelklick und geben Sie Ihren Cloud-Benutzernamen und Ihr Kennwort ein. 

 

Wenn die Anmeldung funktioniert hat, sehen Sie ein Symbol "BMD-Cloud-AT / DE / CH" mit dem Sie in das BMD Cloud einsteigen können (Doppelklick).

 

Zu Ihrem Komfort können Sie das Symbol auf Ihrem Desktop verknüpfen, damit Sie die BMD Cloud-Sitzung in Zukunft direkt von ihrem Desktop starten können. 
 

Dazu klicken Sie auf das "BMD-Cloud-AT / DE / CH" Symbol mit der rechten Maustaste und wählen Sie den Punkt "Verknüpfung auf dem Desktop erstellen."

 

TIPP

Lesen Sie am besten die Dokumentation Ersteinstieg BMD Cloud. In dieser finden Sie wichtige Informationen für den ersten Einstieg und für das Arbeiten mit BMD Cloud. 


Die Installation mit den von BMD empfohlenen Standardeinstellungen ist damit abgeschlossen und Sie können mit dem Symbol "BMD-Cloud-AT / DE / CH" einsteigen. 


Wenn Sie die Einstellungen anpassen müssen, oder wenn Sie die Verbindung manuell einrichten wollen, dann finden Sie auf den folgenden Seiten die Schritt-für-Schritt-Anleitung und jeweils die Erläuterungen zu den einzelnen Optionen. 


2.1. Manuelle Konfiguration der Verbindung 

Wenn Sie die Verbindung manuell einrichten wollen, dann können Sie am Ende der Installation die Frage mit "JA" beantworten oder wenn Sie bereits über eine Verbindung verfügen via "DATEI" → "Verbindungseigenschaften"

 

Klicken Sie auf "Erweiterte Einstellungen >".

 

Wenn Sie schon eine Verbindung eingerichtet haben, dann wählen Sie bitte im Menü "Datei" → "Verbindungseigenschaften", um die Einstellungen zu konfigurieren oder ändern zu können.

 

Für Kunden, die mittels VPN auf das BMD Cloud-System zugreifen, müssen folgende Einstellungen getroffen werden (das ist normalerweise der Fall): 

Primäre Verbindung AT:       172.19.19.11
Primäre Verbindung DE:      172.27.6.1
Primäre Verbindung CH:      172.29.0.21
Verbindungsmodus:              Direkte Verbindung
Port:                                      89

 

Wenn Sie nicht mittels VPN zugreifen, sondern für Sie extra eine Freischaltung der öffentlichen IP Adresse gemacht wurde, das ist aber nur in Ausnahmefällen so eingerichtet, dann muss als primäre Verbindung "asp.bmd.at" und als Verbindungsmodus "Regulärer Gateway" mit dem Port "89" verwendet werden. Für Deutschland "asp.bmd.de" und für die Schweiz "asp.bmdcloud.ch".

 

Unter dem Reiter "Anzeige" stellen Sie bitte die Farbtiefe: High Color (32-Bit) ein. 
Diese Einstellung bietet in Kombination mit den Einstellungen, die gleich im Anschluss im Reiter "Leistungsoptimierung" gesetzt werden, im Regelfall die beste Performance im Bildaufbau. 

 

Unter dem Reiter „Leistungsoptimierung“ muss die Option „LAN (10Mbit/s oder höher)“ ausgewählt werden.

Die Punkte „Desktop Hintergrund“, „Menü und Fensteranimation“ und „Fensterinhalt beim Ziehen anzeigen“ müssen deaktiviert werden, um einen schnellen Bildaufbau von BMDNTCS zu gewährleisten.

 

In den Default Einstellungen des Clients ist der Reiter „Drucken“ nicht verfügbar und es wird automatisch der lokal definierte Standarddrucker in die Sitzung verbunden. Sollten Sie weitere Drucker benötigen, so muss dies am BMD-Cloud System freigeschaltet werden. In diesem Fall wenden Sie sich bitte an unsere Hotline bzw. senden Sie eine E-Mail an technik@bmd.at (Führen Sie bitte die Kundennummer und den entsprechenden Benutzernamen an).

In weiterer Folge ist dann der Reiter „Drucker“ verfügbar und es können mehrere Geräte in die Cloud-Sitzung mitgenommen werden. Es sollte im Normalfall die Option „RAS Universal Printing“ verwendet werden. 

 

Dann muss auf "Nur bestimmte" umgeschaltet werden und im unteren Feld müssen die gewünschten Drucker angehakt werden.

 

Lokale Drucker in der Cloud-Umgebung dann über "Druckername" for "Benutzer" by 2X angesprochen werden (Start → Geräte und Drucker).

 

Im Reiter „lokale Ressourcen“ kann die Verwendung von lokalen Laufwerken festgelegt werden. Diese Laufwerke sind dann auch innerhalb der BMD Cloud-Umgebung sichtbar.

 

ACHTUNG!
Verwenden Sie diese Funktion aber nur, um Daten zwischen den beiden Systemen auszutauschen. Diese Funktion ist nicht dafür geeignet, um Dateien direkt zu bearbeiten.

Wenn Sie zum Beispiel Office-Daten lokal gespeichert haben, dann kopieren Sie die bitte vorab ins BMD Cloud-System und öffnen Sie dann von den Laufwerken innerhalb der BMD Cloud-Sitzung und NICHT direkt von den lokalen Laufwerken!

 

Die Einstellungen sind im Anschluss mit „OK“ zu speichern.


Die Grundeinstellungen für die Verbindung sind jetzt getroffen!


Sie müssen jetzt Ihren Cloud Benutzernamen und Kennwort eingeben. 

 

Der Aufruf der Verbindung erfolgt über dieses Symbol auf Ihrem Parallels Client:

 

Sie können das Symbol auch direkt auf Ihrem Desktop ablegen, indem Sie mit der rechten Maustaste darauf klicken und aus dem Menü den Punkt „Verknüpfung erstellen“ wählen

 

3.    Mitnahme von Audio und Video in die ASP Sitzung

Allgemein

Einrichtung der benötigten lokalen Einstellungen, für den Parallels Clients, um Video und Audio mit in die Remotesession zu nehmen. Für die Nutzung von Telefonie/Videotelefonie am Beispiel MS TEAMS in der BMDCLOUD Umgebung ist es notwendig, dass die betroffenen Audio- und Videogeräte einwandfrei funktionieren. 


3.1 Aktualität der betroffenen Gerätetreiber

  • Den Gerätetreiber für interne oder externe Webcam auf Aktualität prüfen und ggf von der Hersteller Webseite aktualisieren.
  • Den Gerätetreiber für die Soundkarte auf Aktualität prüfen und ggf von der Hersteller Webseite aktualisieren.
  • Den Gerätetreiber für das verwendete Headset auf Aktualität prüfen und ggf von der Hersteller Webseite aktualisieren.

3.2    Administrative Client Voraussetzungen


Achtung dieser Punkt richtet sich an Administratoren/EDV-Betreuer
Anpassung der lokalen Gruppenrichtlinienobjekte (GPO´s)
Windows Gruppenrichtlinien öffnen

  • Drücken Sie gleichzeitig auf die Tasten [Windows] und [R], sodass sich der Befehl "Ausführen" öffnet.
  • Geben Sie hier "gpedit.msc" ein und bestätigen Sie mit "OK". Nun startet der Editor für lokale Gruppenrichtlinien.
  • Hier können Sie alle Richtlinien einsehen und bearbeiten.

Im lokalen Gruppenrichtlinieneditor gehen Sie unter dem Punkt „Computer Configuration“ weiter zu „Administrative Templates“ und dann zum Punkt „Windows Components“.
 

Vom Punkt “Windows Components” weiter zu dem Unterpunkt  “Remote Desktop Services” und dann weiter zu “RemoteFX USB Device Redirection”. 
 

Auf der rechten Seite finden Sie nun die Einstellungsmöglichkeit “Allow RDP redirection of other supported RemoteFX USB devices from this Computer”. Dieses klicken Sie mit der rechten Maustaste an und wählen den Punkt “Edit

Diese Einstellung muss auf “Enabled” gesetzt werden. Unter Optionen finden Sie die Zugriffsrechte. Hier wählen Sie “Administrators and Users” aus. Klicken Sie auf “Apply” um die Einstellungen zu übernehmen und verlassen den Punkt mit “OK”. 
 

Auf der linken Seite gehen Sie zu dem Punkt “Remote Desktop Session Host” und weiter zu dem Unterpunkt “Device and Resource Redirection”.
 

Klicken Sie mit der rechten Maustaste, auf der rechten Seite, die Einstellung “Do not allow video capture redirection” und wählen “Edit” aus.
 

Dies muss auf “Disabled” gesetzt werden. Klicken Sie auf “Apply” um die Einstellungen zu übernehmen und verlassen den Punkt mit “OK”. 

 

Nun klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Einstellung “Allow audio and video playback redirection” und wählen den Punkt “Edit” aus.
 

Setzen Sie diese Einstellung auf “Enabled”, klicken Sie auf “Apply” zum übernehmen  und verlassen Sie den Punkt mit “OK”.
 

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Einstellung “Do not allow Supported Plug and Play device redirection” und wählen den Punkt “Edit” aus.
 

Die Einstellung ist auf “Disabled” zu setzen, dann mit “Apply” übernehmen und mit “OK” verlassen.


Führen Sie einen Neustart des Computers durch
 

3.3    Einstellungen des Parallels Client am lokalem Computer
 

Rufen Sie Ihren Parallels Client auf und klicken dann mit der rechten Maustaste auf Ihre Verbindung und wählen dann den Punkt „Verbindungseigenschaften“ aus

Um zu den benötigten Einstelloptionen zu kommen, wählen Sie den Reiter „Lokale Ressourcen“.
 

Nun klicken Sie unter Tonausgabe Remote Computer auf „Einstellungen“ um zu der benötigten Einstellung zu kommen.
 

Für die Remote-Audio-Wiedergabe ist die Option „Wiedergabe auf diesem Computer“ auszuwählen. Dieses dann mit „OK“ bestätigen.
 

Um die benötigten Geräte einzubinden muss „Geräte“ angehakt sein. Dann Klicken Sie auf „Geräte konfigurieren….“
 

Hier haken Sie von den aufgelisteten Geräten Ihre Webcam an. Dies bestätigen Sie mit „Ok“ und schließen anschließend alle geöffneten Fenster mit „OK“.
 

3.4    Windowseinstellungen in der BMD Cloud

Melden Sie sich in der BMD Cloud Umgebung an, rufen sie die Windows „Einstellungen“ auf und wählen Sie die Kategorie „Datenschutz“ aus. 
 

Auf der linken Seite im unteren Bereich finden Sie unter der Kategorie APP-Berechtigungen den Punkt „Mikrofon“. Klicken Sie darauf um zu den detaillierteren Einstellungen zu kommen.   
 

Hier finden Sie den Unterpunkt „Zulassen, dass Apps auf Ihr Mikrofon zugreifen“. Dieser muss auf „Ein“ gesetzt werden. Eine Möglichkeit diese Einstellung zu testen (aus der  BMD Cloud Umgebung) finden Sie unter folgendem Link: https://de.mictests.com/
 

Wie im vorherigen Schritt muss die auch für den Unterpunkt „Kamera“ durchgeführt werden. Hierzu klicken Sie auf den Unterpunkt „Kamera“ und setzen den Schalter bei „Zulassen, dass Apps auf Ihr Kamera zugreifen“ auf „Ein“.
 

3.5    Anpassung der Software

Nun müssen Sie die Einstellungen der Software für die Sie die Mitnahme von Audio und Video benötigen anpassen. Die Anpassung für Ihre Software wird hier am Beispiel von MS TEAMS darstellt.

  • Starten Sie wie gewohnt über Ihre BMDCLOUD-Sitzung
  • Starten Sie MS TEAMS und loggen Sie sich in Ihr Konto ein

 

Im Programmfenster von MS TEAMS finden Sie oben rechts die Kontoverwaltung. Klicken Sie darauf und wählen den Punkt „Einstellungen“.
 

In den Einstellungen wählen Sie auf der linken Seite die Kategorie Geräte aus. Treffen Sie unter dem Punkt „Lautsprecher“ die Auswahl „Remoteaudio“ und unter dem Punkt „Mikrofon“ die Auswahl „Remoteaudio“. Unter dem Punkt Kamera wählen Sie Ihre interne oder externe Webcam aus. Jetzt sollten Sie schon unter der Auswahl Ihrer Webcam das Kamerabild angezeigt bekommen. Als Überprüfung können Sie gerne einen Testanruf durchführen. Hier wird mithilfe einer Aufnahmefunktion auf dem MS TEAMS Server Ihre Audiofunktion getestet. Auch hier sollte Ihr Kamerabild angezeigt werden.
 

Bereich:

ASP - BMD Cloud


Autor:

BMD Technik



Betriebliche GesundheitsförderungBMD ist Partner von "Familie und Beruf"TÜV für unser revisionssicheres ArchivSicherheitszertifikat ISO 27001Sie sehen eine Grafik vom trendNew Work 2021Zertifikat Austrian CloudTrusted Cloud

BMD SYSTEMHAUS GesmbH

Sierninger Straße 190

A-4400 Steyr

+43 50 883 oder 0043 7252 883

bmd@bmd.at

Follow us

Folgen Sie uns auf Facebook
Folgen Sie uns auf Xing
Folgen Sie uns auf LinkedIn
Folgen Sie uns auf YouTube
Folgen Sie uns auf Kununu
Folgen Sie uns auf Instagram