Sie sehen die Flagge von Österreich

BMD
Österreich

Sie sehen die Flagge von Deutschland

BMD
Deutschland

Sie sehen die Flagge der Schweiz

BMD
Schweiz

Sie sehen die Flagge von Ungarn

BMD
Magyarország

Sie sehen die Flagge der Slowakei

BMD
Slovensko

Sie sehen die Flagge von Tschechien

BMD
Česko

Sie sehen die englische Flagge

BMD
International

Sie sehen die Flagge von Österreich AT
Suchen

So funktioniert Digitalisierung in Krisenzeiten

20.10.2020 | Allgemeine News | Mag. Monika Hausleitner

Homeoffice und ein gutes, gefestigtes Betriebsklima

Der Lockdown liegt mehr als 200 Tage zurück. Das nimmt BMD Systemhaus Geschäftsführer Markus Knasmüller zum Anlass, um ein vorläufiges Resümee zu ziehen. „Die Zusammenarbeit sowohl mit Kunden als auch im Unternehmen lief reibungslos weiter. BMD hat schon lange vor Corona die Grundsatzentscheidung getroffen, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Hard- und Software zur Verfügung zu stellen, die auch firmenintern ein arbeitsplatzunabhängiges Arbeiten ermöglicht.“ Romana Hausleitner, Leiterin Human Resources erklärt: „Im Lockdown hat sich dieser Schritt als goldrichtig erwiesen, weil so bereits die notwendige Basis für eine kurzfristige Umstellung der gesamten Firma auf Homeoffice vorhanden war.“ Durch die intensive Leistung seitens der BMD-Technik-Abteilung war es möglich die Umstellung auf Homeoffice innerhalb von zwei Tagen zu realisieren. Schließlich ist es ein großer Unterschied, ob wie vorher 10 bis 20 Prozent der 550 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in sechs Ländern im Homeoffice waren, oder in nur zwei Tagen 97 Prozent der Belegschaft.


Krisensicherheit für Kunden

„Der Ausnahmezustand lässt sich nie gänzlich vorausplanen – das ist Fakt“, meint Knasmüller. „Umso wichtiger ist es daher als Softwaredienstleister zu gewährleisten, dass gerade in Krisenzeiten alles funktioniert und die Kunden so ungehindert weiterarbeiten können.“ Auch wenn sich die Methoden verändert haben, der Service war von ebenso hoher Qualität wie vor dem Lockdown. Remote durchgeführte Vor-Ort-Schulungen beim Kunden zählten zum Repertoire genauso wie Besprechungen, die als Skype-Konferenzen stattfanden.


Positive Erfahrungen

„Die Kommunikation mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Homeoffice funktioniert anders als im Büro“, erläutert Knasmüller, „daher ist ein gutes und gefestigtes Betriebsklima wichtig.“ Positiv überrascht zeigt sich der BMD Geschäftsführer davon, dass Homeoffice auch in Bereichen funktionierte, von denen man anfangs vermutete, dass es Schwierigkeiten geben könnten. Als Beispiele führt er Bewerbungsgespräche via Skype sowie die Einbindung neuer Kolleginnen und Kollegen an.


Das könnte Sie auch interessieren: Kronen Zeitung, Ausgabe 17. Oktober 2020 – Lehren aus dem Homeoffice

 

Das Bild zeigt Leiterin Human Resources Romana Hausleitner und Geschäftsführer Markus Knasmüller während des Lockdowns. [Foto © BMD, Gabor BOTA]
Leiterin Human Resources Romana Hausleitner und Geschäftsführer Markus Knasmüller während des Lockdowns. [Foto © BMD, Gabor BOTA]
Das Bild zeigt einen BMD Mitarbeiter im Homeoffice. [Foto © BMD, Gabor BOTA]

Datum:

20.10.2020


Bereich:

Allgemeine News


Autor:

Mag. Monika Hausleitner



Betriebliche GesundheitsförderungBMD ist Partner von "Familie und Beruf"TÜV für unser revisionssicheres ArchivSicherheitszertifikat ISO 27001BMD Systemhaus auf Platz 2 im trend-Arbeitergeberranking der besten 300 Arbeitgeber in ÖsterreichBMD ist Gewinner des Best Workplace Award 2019Zertifikat Austrian Cloud

BMD SYSTEMHAUS GesmbH

Sierninger Straße 190

A-4400 Steyr

+43 50 883 oder 0043 7252 883

bmd@bmd.at

Das könnte Sie auch interessieren

Produkte

Akademie

Support & Technik

Karriere

Das ist BMD

Follow us

Folgen Sie uns auf Facebook
Folgen Sie uns auf Xing
Folgen Sie uns auf LinkedIn
Folgen Sie uns auf YouTube
Folgen Sie uns auf Kununu
Folgen Sie uns auf Instagram