Sie sehen die Flagge von Österreich

BMD
Österreich

Sie sehen die Flagge von Deutschland

BMD
Deutschland

Sie sehen die Flagge der Schweiz

BMD
Schweiz

Sie sehen die Flagge von Ungarn

BMD
Magyarország

Sie sehen die Flagge der Slowakei

BMD
Slovensko

Sie sehen die Flagge von Tschechien

BMD
Česko

Sie sehen die englische Flagge

BMD
International

Sie sehen die Flagge der Schweiz CH
Suchen

Stapel für automatische Webupdates

1. ALLGEMEIN

Die NTCS-Software zeichnet sich durch permanente Weiterentwicklung und Verbesserungen ihrer Programmfeatures aus.

Aus diesem Grund finden Sie in regelmäßigen Abständen aktuelle Programm-Patches für Ihre Version.
 

1.1. Was bedeutet die Versionsnummer überhaupt?

Sehen wir uns die Struktur der NTCS Versionsnummer an Hand des Beispiels 2017.20.09.06 an.

2017 = Das Kalenderjahr der verwendeten Version

.20 = Die Interne Hauptversionsnummer – diese wird jedes Jahr um eins erhöht. Somit befindet sich die NTCS im 20. Jahr ihrer Entwicklung.

.09 = Die Unterversionsnummer, in diesem Fall 09, gibt an in welcher Kalenderwoche diese Version erstmalig erzeugt wurde.

Im Regelfall wird alle 8 Wochen eine neue Unterversion erstellt.

.06 = Die Patchnummer. Dies ist eine fortlaufende Nummer welche die Veränderungen der jeweiligen Unterversion angibt.

Nur diese Patchnummer können Sie über das WebUpdate durchführen. Eine andere Unter- bzw. Hauptversion kann nur mit einem Update-Medium (DVD, USB-Stick oder optional als ISO) durchgeführt werden!
 

1.2. Was passiert bei einem WebUpdate?

 

Stapel für automatische Webupdates

Wenn Sie die Option „automatische Updates aktiviert“ (Zu finden unter Tools – Überblick über alle Tools Parameter – Gesamtsystem – BMD NTCS-Update) gesetzt haben, überprüft die NTCS bei jedem Start ob eine neuere Version auf unseren Servern verfügbar ist.
 

Stapel für automatische Webupdates

Danach werden Sie gegebenenfalls gefragt, ob Sie die neue Version herunterladen möchten.

Dieser Download wird im Ordner \\<BMDSERVER>\BMDNTCS_PGM\Update\

zwischengespeichert.

Sobald der Download abgeschlossen ist, kommt eine entsprechende Meldung, ob das Update nun installiert werden soll. Beim Installieren werden die Programmdateien entpackt, gesichert und ersetzt. Als abschließende Aktion werden die Änderungen in der Datenbank eingespielt.
 

2. NTCS PATCH AUTOMATISCH EINSPIELEN

2.1. Voraussetzungen

  • Soap – Dienst: Dieser muss am Server laufen.
     
  • Soap – Administrator User: Für das Anlegen und Ausführen von Stapeln muss ein User mit den entsprechenden Rechten hinterlegt werden.
     
  • Zeitfenster: Es wird empfohlen, das Update zu einem Zeitpunkt einzuspielen, wo sich keiner im BMD Programm befindet. Zusätzlich muss darauf geachtet werden, dass das Update nicht mit einer Sicherung, z.B. Datenbank oder Filesicherung, in Konflikt gerät.
     

2.2. Anlegen des Stapels

Einen neuen Stapel erstellen Sie über den Punkt Tools- Administration – Stapelverarbeitung – Stapel definieren
 

Stapel für automatische Webupdates

Das Fenster besteht aus 3 Bereichen:
 

Stapel für automatische Webupdates

Im Bereich Stapelfenster kann ein neuer Stapel erstellt werden (F5 oder Rechte Maus – Neu):
 

Stapel für automatische Webupdates
  • Firma: Angabe der Hauptfirma
  • Stapelnummer: Vergeben Sie hier eine neue Nummer die noch nicht existiert
  • Bezeichnung: Verwenden Sie einen sprechenden Namen z.B: Update NTCS
  • Matchcode: Wird automatisch erstellt
  • Nur starten, wenn der Stapel noch nicht ausgeführt wird: ja
  • Logfile-Name: Hier können Sie den Pfad und den Namen des Files angeben in dem jede Aktivität des Stapels protokolliert wird


Nach dem Speichern des erstellten Stapels öffnet sich das Fenster für die Stapelschritte.
 

Stapel für automatische Webupdates
  • Bei der Neuanlage eines Stapelschrittes ist es wichtig eine passende Bezeichnung zu wählen, sowie den Stapelschritt auf Aktiv zu setzten.
  • Funktion: MCS_CHECKFORUPDATES
    Wenn Sie dies eingeben, wird automatisch das Fenster für die Parameter geöffnet:
     
Stapel für automatische Webupdates
  • Makros: Hier kann definiert werden, was vor bzw. nach dem Stapelschritt passieren soll.
  • Bestätigung vor Ausführung: Bedeutet, dass jedes Mal, bevor der Stapel ausgeführt wird, eine Bestätigung durch den Benutzer erfolgen muss.
  • Abbruch bei Fehler: Bei auftretenden Fehlern wird der Stapel abgebrochen.


Mit OK beenden und „Speichern“. Nun ist der Stapel vollständig anlegt.

Mit dieser Funktion können Stapel manuell (also nicht zeitgesteuert) ausgeführt werden. Ein aufgerufener Stapel wird auf dem jeweiligen PC (also nicht am Server) ausgeführt.
 

Achtung

Dieser wird vollständig durchgeführt, somit kann der Vorgang von einigen Minuten bis zu einer Stunde dauern. 

Bei der Karteikarte Stapelvariablen können Variablen für den Stapel manuell definiert werden. Variablen werden verwendet, wenn nicht immer der gleiche Wert für einen Stapelparamater gilt. Variablen vom Typ "Intern" gelten nur für Makros.

 

3. Geplante Ausführung eines Stapels

Die geplante Ausführung ermöglicht es, definierte Stapel automatisch zu gewissen Zeitpunkten ausführen zu lassen 
(Tools - Administration - Stapelverarbeitung - Geplante Ausführung)

 

3.1 Stapel

In der Übersicht sieht man alle angelegten Stapel für die eine geplante Ausführung angelegt wurde.

Einen neuen Task (Stapel) legen sie mit F5 oder den Button Neu an.
 

3.2 Ausführende Benutzer

  • Bezeichnung: Verwenden Sie einen sprechenden Namen z.B: Wöchentliches NTCS Update
  • Stapel: Den angelegten Stapel für das NTCS Update auswählen
  • Ausführender BMDUser: Stapel-User
  • Aktiv: muss aktiviert werden, damit das rechts festzulegende Intervall auch ausgeführt wird. (Hier können Stapel vorübergehende deaktiviert werden)
  • Empfänger der Mailempfänger: der die Stapel-Erfolgsmeldung bzw. Fehlermeldung per Mail erhält. (NTCS Benutzer welcher eine E-Mail-Adresse hinterlegt hat)
  • Systembenutzer: Mittels F8-Funktion kann ein Windows-Benutzer und Passwort hinterlegt werden, mit dem (bzw. dessen Rechten) der Stapel ausgeführt wird. Alternativ kann auch in den Tools-Parametern (Tools - Überblick über alle Tools-Parameter - Applikationsserver - Scheduler) ein Standard-Betriebssystembenutzer für die Stapelausführung hinterlegt werden.
     
Stapel für automatische Webupdates
Stapel für automatische Webupdates
Stapel für automatische Webupdates

Achtung!!!
Der nächste auszuführende Stapel wird einmalig immer in den Windows Scheduler übergeben. Nach der Ausführung wird vom Soap Service der nächste Stapel dorthin übertragen, das heißt der Task wird künftig nicht mehr vom Soap-Service ausgeführt, sondern nur mehr in den Windows Scheduler übertragen und zum geplanten Zeitpunkt dort von Windows über einen externen Aufrufbefehl ausgeführt.
 

3.3 Zeitpunkt

Im rechten unteren Fensterteil geben Sie an, in welchem Intervall (z. B. täglich, wöchentlich, …) der Stapel ausgeführt werden soll. (Siehe Punkt 1.3)

Die Funktion "Jetzt am Server ausführen" ermöglicht einen Testlauf, bei dem der Stapel am Server ausgeführt wird. Dies ist. z.B. zum Überprüfen der vergebenen Berechtigungen, etc. sinnvoll.

Bereich:

NTCS Dokumentationen


Autor:

BMD Technik



© BMD Systemhaus GesmbH | Sierninger Straße 190 | A-4400 Steyr | bmd@bmd.at | +43 (0)50 883 oder 0043 7252 883



Besuchen Sie uns auf Facebook
Besuchen Sie uns auf Xing
Folgen Sie uns auf LinkedIn
Unsere Videos auf Youtube
Folgen Sie uns auf kununu
Folgen Sie uns auf Instagram
Best Work Place - Platz 6 - Kununu
BMD Business Software - we make business easy!
Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. | Datenschutzerklärung