Sie sehen die Flagge von Österreich

BMD
Österreich

Sie sehen die Flagge von Deutschland

BMD
Deutschland

Sie sehen die Flagge der Schweiz

BMD
Schweiz

Sie sehen die Flagge von Ungarn

BMD
Magyarország

Sie sehen die Flagge der Slowakei

BMD
Slovensko

Sie sehen die Flagge von Tschechien

BMD
Česko

Sie sehen die englische Flagge

BMD
International

Sie sehen die Flagge der Schweiz CH
Suchen

BMD NTCS Installationsanleitung

1. Allgemein

1.1 Vorraussetzungen


Die aktuellen Systemvoraussetzungen inklusive der Übersicht der unterstützten Kombinationen von Datenbank- und Betriebssystemversionen finden Sie auf der BMD-Homepage unter: http://www.bmd.com/support/systemvoraussetzungen.html

Es können nur Betriebssysteme unterstützt werden, welche auch von Microsoft noch supportet werden. Idealerweise ist während der Installation eine Internet-Verbindung vorhanden.

Die BMD Software kann nicht über eine WAN oder VPN Strecke betrieben werden. In diesem Fall ist eine Remotedesktopverbindung bzw. ein Terminalserver notwendig. Des Weiteren wird auch der Betrieb via WLAN nicht empfohlen da die BMD Software keine Wiederverbindung im Falle einer Netzwerkunterbrechung beherrscht.

 

2. Installation von BMD NTCS

Für die Installation von BMD NTCS benötigen Sie einen Benutzer, welcher über administrative Rechte verfügt. Binden Sie anschließend den Installationsdatenträger ein. Das Installationsfenster wird automatisch gestartet. Sollte dies nicht der Fall sein, so starten Sie die Installation mittels Start.exe direkt im Root-Verzeichnis der DVD bzw. vom NTCS Verzeichnis am USB-Stick.

Hinweis:

  • Um eine möglichst reibungslose Installation zu gewährleisten, empfehlen wir die vorübergehende Deaktivierung Ihres Anti-Malware Programms, bis das Setup abgeschlossen ist.
  • Bei der BMDNTCS-Version unter MSSQL ist zu beachten, dass bei einer bestehenden MSSQL-Server-Installation die Vorgehensweise unter Punkt „Installation des Servers bei bestehendem MSSQL-Server“ auf Seite 14 notwendig ist.

 

Anschließend klicken Sie auf "BMDNTCS Setup" und führen die nachfolgenden Anweisungen aus. 


2.1 Lizenzschlüssel und Lizenzaktivierung

 

Geben Sie Ihre BMD-Kundennummer und Ihren BMD-Lizenzschlüssel ein.
Sollte der BMD-Lizenzschlüssel als Datei zur Verfügung stehen, können Sie ihn mit der Schaltfläche „Schlüssel importieren“ übernehmen. Sollte er sich in der Zwischenablage befinden, können Sie ihn mit dem Button daneben einfügen. Nach der Eingabe des Lizenzschlüssels können Sie auch gleich die Lizenzaktivierung durchführen. Diese Aktivierung kann alternativ auch später durchgeführt werden.

 

Wählen Sie zunächst die Installationsart "Serverinstallation" aus und klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche "Weiter".

 

Hinweis

  • Die Einzelplatzinstallation unterscheidet sich bei den folgenden Schritten nicht von der Serverinstallation!

Nun geben Sie den Namen des Startmenüordners und des Programmverzeichnisses an. 

Belassen Sie standardmäßig die benötigten Komponenten.

Mit dem Kontrollkästchen „Datenbank“ wird die Datenbank erstellt.
Mit dem Kontrollkästchen „DB-Manager“ wird der SQL-Server installiert.
Mit dem Kontrollkästchen „Programmdateien“ werden die Programmdateien installiert.

 

Wählen Sie die Laufwerke für Datendateien, Logdateien und Indexdateien der Datenbank (DB) aus. Es empfiehlt sich, die einzelnen Komponenten der Datenbank (DB) auf unterschiedliche physikalische Laufwerke zu verteilen, sofern es sich um getrennte physische Datenträger mit eigenem Controller handelt. Durch diese Maßnahme erhöht sich die Datensicherheit und die Zugriffsgeschwindigkeit auf die Daten.

Bitte geben Sie das zu verwendende Datenbankinstallationsverzeichnis ohne Laufwerksbuchstaben ein. Das Datenbankinstallationsverzeichnis wird automatisch auf jedem, zuvor festgelegten, DB-Laufwerk angelegt.

Im zuvor gezeigten Beispiel wird das Datenbankverzeichnis der Datendateien auf C:\BMDDataBase, das Verzeichnis für die Logdateien auf C:\BMDDataBase und das Verzeichnis für die Indexdateien auf C:\BMDDataBase angelegt.

Im Feld DB-Zeichensatz können Sie einen abweichenden Datenbankzeichensatz für Ihre Landessprache auswählen. Die Auswahl des Datenbankzeichensatzes kann nur bei einer Neuinstallation des Datenbankmanagers durchgeführt werden. Bei einer internationalen Installation mit verschiedenen Sprachen sollte hier der Zeichensatz (die Sprache) des Hauptstandortes bzw. des Mutterkonzerns gewählt werden. Wird die Datenbank nicht in Unicode angelegt und es müssen aber zum Beispiel osteuropäische Zeichensätze verwendet werden, so ist hier der entsprechende osteuropäische Zeichensatz auszuwählen, um diese Zeichen auch korrekt in der Datenbank abspeichern zu können. Eine nachträgliche Änderung des Datenbankzeichensatzes zieht eine Deinstallation und anschließende Neuinstallation des Datenbankmanagers nach sich!

Das Feld Unicode Datenbank definiert, ob die Datenbank für UTF-8 vorbereitet wird. Die Option sollte aktiviert sein

Bitte geben Sie im Feld Passwort für Benutzer BMD das Passwort für den Benutzer BMD ein, welches für den Erstmaligen Einstieg nötig ist. (Achtung: Dieses Passwort unbedingt notieren!)

 

Das Land für Standarddaten definiert die zu importierenden Standards wie z. B. Post- und Bankleitzahlen, Gemeinden, Finanzämter, Gerichte usw. Bitte wählen Sie dieses mit Sorgfalt, da eine nachträgliche Änderung nur mit hohem Aufwand möglich ist.

In das NTCS-Verzeichnis werden die notwendigen Programmdateien von BMDNTCS kopiert. Dieses Verzeichnis wird automatisch für alle Benutzer unter dem Namen BMDNTCS_PGM freigegeben.

Das DB-Manager-Verzeichnis benötigt MSSQL für die Programmdateien. Dieses Verzeichnis wird automatisch für alle Benutzer unter dem Namen BMDNTCS_DBMGR freigegeben. Grundlegend ist die Leseberechtigung als Sicherheitsstufe für diese Verzeichnisfreigabe vorgesehen.

Bevor die Installation beginnt, wird noch eine Zusammenfassung der Installation angezeigt.
Hier können Sie noch kontrollieren welcher SQL Server installiert wird.
Bitte beachten Sie die nachstehenden Informationen.

 

In der Zusammenfassung der Installationseinstellungen sehen Sie die wichtigen Informationen wie z.B. welche SQL Version installiert wird. (Hier: SQL Server 2016)


Durch Betätigung des „Weiter“-Buttons starten Sie die Installation.
Das Setup beginnt nun, die benötigten Dateien zu kopieren.

 

Nach der Programminstallation beginnt das Setup mit der Installation des SQL Servers! 

 

Anschließend wird die Datenbank erstellt und befüllt.

 

Ist bei der Versionssuche eine neue Version verfügbar, sollten Sie diese auch gleich herunterladen. 

 

Der Vorgang des Downloads und die Datenbankinstallation kann einige Zeit in Anspruch nehmen. 

 

Nach erfolgreicher Installation erhalten Sie eine entsprechende Meldung. 

 

2.1.1 Installation des Servers bei bestehendem MSSQL-Server

Hinweis

Um die notwendigen Sicherheitseinstellungen zu überprüfen bzw. zu konfigurieren, klicken Sie im SQL Server Management Studio mit der rechten Maustaste auf den Datenbankserver und wählen Sie den Befehl "Properties".

 

Unter Security muss die "Server authentification" auf "SQL Server and Windows Authentification Mode" definiert sein. 

 

Starten Sie die Installation mittels Start.exe direkt im Root-Verzeichnis der DVD bzw. vom NTCS Verzeichnis am USB-Stick. Wählen Sie zunächst die Installationsart "Serverinstallation" aus und klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche "Weiter". 
 

Markieren Sie die Kontrollkästchen "Datenbank" und "Programmdateien".
Da der SQL-Server bereits vorhanden ist, wird der "DB-Manager" nicht mehr benötigt.

 

Im Feld "DB-Instanz" geben Sie bitte die richtige Instanz ein → gleiche Instanz wie bei SQL-Installation. 
 

Hinweis:

Sofern der User, mit dem das Setup ausgeführt wird, keine Rechte am SQL-Server besitzt, müssen Sie im Feld „DB-Admin-User“ einen SQL-Login angeben, welcher am SQL-Server die „sysadmin“ Rolle besitzt, um die Datenbank erstellen zu dürfen. Im Feld „DB-Admin-Passwort“ das entsprechende Kennwort des SQL-Logins angeben.

Ist der SQL-Server ein eigenständiger Datenbankserver und somit getrennt von der Programminstallation, so muss der angegebene Pfad für das Datenbankinstallationsverzeichnis BMDDataBase aus Sicht des Datenbankservers (!!!) existieren und gegebenenfalls manuell angelegt werden, da der SQL Server keine Verzeichnisse anlegt!

 

Klicken Sie auf die Schaltfläche "Weiter". Bitte beachten Sie die nachstehenden Informationen. 

Bevor die Installation beginnt, wird noch eine Zusammenfassung der Installation angezeigt. 

 

Durch Betätigung des "Weiter" Buttons starten Sie die Installation. 

Das Setup beginnt nun, die benötigten Dateien zu kopieren. 

 

Anschließend wird die Datenbank erstellt und befüllt. 

 

Der Vorgang des Downloads und der Datenbankinstallation kann einige Zeit in Anspruch nehmen. 

Nach erfolgreicher Installation erhalten Sie eine entsprechende Meldung: 

 

Ist bei der Versionssuche eine neue Version verfügbar, sollten Sie diese auch gleich herunterladen. 

 

2.1.2 Windows-Firewall


Die notwendigen Ausnahmen zur Windows-Firewall werden automatisch hinzugefügt. 

Sollte dies nicht der Fall sein oder auch bei einem getrennten Datenbankserver, müssen folgende Anwendungen manuell hinzugefügt werden: 

  • sqlserver.exe + sqlbrowser.exe
  • BMDNtcsSvc.exe + BMDNTCSSOAPService.exe + BMDSyncService.exe + BMDPPSSvc.exe


Dazu gehen Sie folgendermaßen vor: 

Systemsteuerung → System und Sicherheit →Windows Firewall → Erweiterte Einstellungen 

 

 

Eingehende Regeln: 

 

Neue Regel erstellen: 

 

Regeltyp "Programm":

Jetzt ist bei den Windows-Diensten in den Eigenschaften der beiden betroffenen SQL- und BMD-Dienste der Pfad zur .exe-Datei aufzurufen. 

Dazu gehen Sie folgendermaßen vor: 

Systemsteuerung → Verwaltung → Dienste → rechte Maustaste auf den Dienst → Eigenschaften

 

Diesen Pfad kopieren Sie nun, fügen ihn in der Firewall beim Programmpfad ein und klicken auf "Weiter":

 

Anschließend noch "Verbindung zulassen":

 

Im nächsten Fenster sind alle Profile oder zumindest das aktive Profil auszuwählen und mit "Weiter" zu bestätigen. 

Zum Abschluss ist noch der Name der Regel festzulegen - zum Beispiel "SQL Server".

 

Das Ganze wiederholen Sie analog dazu für den "SQL Server Browser" und die BMDNTCS Dienste!

 

2.1.3 Installation des Clients

Nach erfolgreicher Serverinstallation können Sie mit der Installation der Clients fortfahren. 


Standardinstallation des Clients

Um einen Client zu installieren, starten Sie auf jedem Computer per Rechtsklick "Als Administrator ausführen" das Programm BMDNetClient.exe aus der Serverfreigabe \\<Servername>\BMDNTCS_PGM. Die Installation erfolgt vollautomatisch mit den verfügbaren Informationen über das freigegebene Programmverzeichnis und dem verwendeten Datenbankserver. 

Anmerkung

Der Client kann ausschließlich auf diese Weise installiert werden. 

 

 

Markieren Sie das Kontrollkästchen "Lokale Archiv-Add-Ons", wenn Sie die elektronische Archivierung von MS Office Dokumenten aktivieren möchten (Lizenz vorausgesetzt).

 

Die Schaltfläche  erscheint in Ihren MS Office-Anwendungen (Excel, Outlook, PowerPoint, Word). Auf einem Terminalserver werden automatisch die Admin-Add-Ons installiert. Dabei ist zu beachten, dass zum Zeitpunkt der Installation keine Office Programme geöffnet sein dürfen. 

Markieren Sie das Kontrollkästchen "Lokales BMDNTCS.exe", wenn Sie den Client lokal auf dem Computer installieren möchten. Diese Installationsvariante ist zu empfehlen, da sie sich positiv auf die Programmstart-Performance auswirkt. 

Markieren Sie die Option "Start-Fenster verwenden", wenn eine Fortschrittsanzeige des Ladevorgangs beim Starten von BMDNTCS angezeigt werden soll. Dies kann sich allerdings auch negativ auf die Programmstart-Performance auswirken. 

Markieren Sie das Kontrollkästchen "PDF Drucker", wenn Sie einen PDF-Drucker installieren möchten, mit dem Sie aus allen Anwendungen PDF-Dateien archivieren möchten (Lizenz vorausgesetzt).

Markieren Sie die Punkte "Bankomatdienste installieren", "Offline-Erfassung" und "Call Center" nur, wenn Sie sie benötigen (Lizenz vorausgesetzt).

Anmerkung: Sollten Sie einzelne Pakete wie die elektronische Archivierung (BMD-Archiv) oder den PDF Drucker nicht erworben haben, sind diese Kontrollkästchen inaktiv. 

 

Silent Modus von BMDNetClient.exe

Sie können BMDNetClient.exe auch im sogenannten Silent-Modus ausführen lassen. Über die nachfolgenden Kommandozeilenparameter kann der BMDNetClient angewiesen werden, einen BMDNTCS-Client ohne Benutzereingaben auf einem Computer zu installieren. 

 

 

3. Update von BMDNTCS

Sollte sich eine ältere Version von BMDNTCS auf dem Server befinden, wird ein Update der Programme und der Datenbank durchgeführt, wenn Sie das BMDNTCS Setup durchführen. Generell bleiben alle Daten erhalten. Das Update muss immer lokal am Server als Administrator gestartet werden. 

 

Hinweis 

Bitte stellen Sie vor dem Update sicher, dass die Datenbank gestartet ist. Außerdem vergewissern Sie sich bitte, dass keine Benutzer mit der Datenbank verbunden sind (Tools; Datenbank; Datenbankinformationen; Aktuelle Datenbankuser).

Um die Sicherheit beim Update zu erhöhen, sollte der Datenbankinhalt vor dem Udpate der Datenbank in ein Verzeichnis gespeichert werden. Sie erhalten automatisch eine Sicherungsabfrage, bevor das Update der Datenbank durchgeführt wird. Auch für diese Art der Datensicherung ist es notwendig, dass die Datenbank gestartet ist. 

 

Klicken Sie auf die Schaltfläche "OK", um eine Sicherung der Datenbank durchzuführen.

 

Geben Sie das Verzeichnis bekannt, in dem die Datenbanksicherung gespeichert wird. Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche "OK", um die Datenbanksicherung zu starten und mit dem Update fortfahren zu können. 

ACHTUNG: Es kann nur ein lokales Verzeichnis angegeben werden, kein Netzlaufwerk! 

Hinweis: Wenn Sie das Update von BMDNTCS unterbrechen, können Sie es nochmal starten, indem Sie setup.exe mit der Option /NODBCONNECT starten. (z.B. Z\setup.exe/NODBCONNECT)

 

 

Tipp - automatische WebUpdates

Für ein automatisches WebUpdate gilt die Voraussetzung, dass der Parameter "NTCS-Update automatische Updates aktiviert" auf JA konfiguriert ist. (Dies ist nach einer aktuellen NTCS Installation bereits standardmäßig der Fall). Zu finden ist der Parameter unter Tools → Überblick über alle Tools - Parameter → Gesamtsystem → Allgemeine Einstellungen - BMD NTCS Update. Um die Update Funktion Userbezogen zu verwalten, können Sie dies unter "Tools - Administration - Berechtigungen - Updatebezieher zuordnen", realisieren. 

(Der jeweilige Windows User benötigt zwingend NTFS-Änderungsrechte auf das BMDSoftware Verzeichnis!). Bei einer Standard NTCS Installation (BMDSoftware Verzeichnis liegt unter C:\Program Files (x86)\) wird das BMDSoftware Verzeichnis mit NTFS-Leserechten für Benutzer angelegt. 

Sie werden bei jedem Öffnen der NTCS informiert, falls ein neuer Patch zu Ihrer NTCS Version verfügbar ist und können diesen sofort herunterladen und installieren. 

Diesen Parameter können Sie für mehrere Mitarbeiter aktivieren. Jeder Berechtigte wird informiert, falls die aktuellste Version bereits heruntergeladen und nicht installiert worden ist. 
Falls kein neuer Patch verfügbar ist, erfolgt keine Meldung. 

Erweiterung: 
Hier finden Sie eine Anleitung für das automatische WebUpdates mittels Stapel: http://www.bmd.com/support/technik/dokumentationen/stapel-fuer-automatische-webupdates.html 

Hinweis:
Hier handelt es sich, wie erwähnt, um Patches für die aktuelle Version. Versionsupdates können nur mit einem Update-Medium (DVD, USB-Stick oder optional als ISO) durchgeführt werden! 

 

4. Sichern der Datenbank

Hier finden Sie die Anleitungen für die Sicherung der Datenbank unter dem jeweiligen SQL-Server System: http://www.bmd.com/support/technik/dokumentationen.html 

Ist auch das Dokumentenmanagementsystem (DMS) in Verwendung, müssen auch die dazugehörigen Dokumentenverzeichnisse in die Datensicherung integriert werden! 
Die Dokumente werden nicht direkt in der Datenbank gespeichert, sondern in eigenen Verzeichnissen abgelegt. Die Datenbank verwaltet lediglich die Verweise auf die Dokumente und dazugehörigen Stammdaten. 

Die verwendeten Pfade finden Sie in BMDNTCS unter: 
Tools → Administration → Pfade

 

Sicherheitsempfehlungen


Alle Server sollten mit den aktuellsten Windows-Updates und den entsprechenden Hersteller-Patches versorgt werden, um diverse Sicherheitslücken zu schließen. 
Generell sollten die entsprechenden Anweisungen und Empfehlungen von MIcrosoft beachtet werden, um das Betriebssystem und die Betriebssystemskomponenten möglichst sicher zu betreiben. 

Weiterführende Hinweise finden Sie hier: social.technet.microsoft.com/wiki/contents/articles/18931.security-hardening-tips-and-recommendations.aspx 

Bereich:

NTCS Dokumentationen Installationsanleitung NTCS/BMD55/Allgemein


Autor:

BMD Technik



3. Platz Staatspreis Familie und Beruf 2018TÜV für unser revisionssicheres ArchivSicherheitszertifikat ISO 27001Open Company - wir leben OffenheitTop Company - von Mitarbeitern empfohlenBMD Business Software – eine herausragende MarkeBMD ist Gewinner des Best Workplace Award 2019

BMD Systemhaus Schweiz AG

Messenriet 16

CH-8500 Frauenfeld

+41 (0)52 723 00 55

bmd@bmd.ch

Das könnte Sie auch interessieren

Produkte

Akademie

Support & Technik

Das ist BMD

Follow us

Folgen Sie uns auf Facebook
Folgen Sie uns auf Xing
Folgen Sie uns auf LinkedIn
Folgen Sie uns auf YouTube
Folgen Sie uns auf Kununu
Folgen Sie uns auf Instagram
Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. | Datenschutzerklärung